headerimage: 

Betriebs-, Familienhilfsdienst und Maschinenring Coesfeld e.V.

Moll-Motor: „In 10 Minuten wieder Strom“

Datum: Montag, 23. November 2009

Denis Striebl

Ein Sonntagmorgen. Auf der Biogasanlage der Familie Striebel ist der Strom ausgefallen. Rührwerke und Pumpen stehen still. Vater Heinz und Sohn Denis müssen untätig zusehen, wie der Fermenterinhalt aufgeht wie ein Hefeteig und schließlich durch die Sicherheitsöffnung austritt.

„Fast knietief stand die Brühe stellenweise“, erinnert sich Heinz Striebel ungern an diesen Tag. Heute steht im Schaltraum der Biogasanlage ein Zapfwellengenerator von Moll-Motor, Partner der Maschinenringe unter der Marke „LandBonus“. Seitdem könne er besonders am Wochenende wieder besser schlafen, berichtet der Landwirt aus Schwaben erleichtert.

Mehr Sicherheit für die Biogasanlage

Der ehemalige Milchviehbetrieb lebt heute überwiegend von der Biogasanlage mit 500 kW elektrischer Leistung. Auf 200 ha Acker- und Grünlandflächen produziert die „Vater-Sohn-GbR“ Gras-, Mais- und Ganzpflanzensilage für die Vergärung. Ein defekter Transformator an der Schnittstelle zum öffentlichen Netz legte im vergangenen Februar sowohl die Stromeinspeisung als auch den Strombezug lahm. Da kam das Angebot im Rundschreiben des Maschinenrings Alb-Neckar-Fils über Zapfwellengeneratoren von Landbonus genau zur rechten Zeit. Der örtliche Elektriker klärte noch direkt mit dem Hersteller die technischen Details. Zwei weitere Angebote erwiesen sich entweder als zu teuer oder das Aggregat war technisch nicht geeignet.

20 % Rabatt für MR-Mitglieder

Die Empfehlung des Elektrikers und der Rabatt von 20 % für MR-Mitglieder auf den Listenpreis gaben schließlich den Ausschlag für Moll-Motor. Der örtliche Elektriker installierte den mitgelieferten Schaltschrank mit CE-konformer Notstrom-Einspeisestation. Das 60 kVA-Aggregat wird auf Rollen zum Schlepper geschoben und in die Dreipunkthydraulik eingehängt. Nun muss noch der Stecker im Schaltkasten eingesteckt werden und der Strom kann fließen. Der Generator braucht eine Zapfwellendrehzahl von 395 Umdrehungen pro Minute. Der Betrieb Striebel hat gute Erfahrungen mit einem 125-PS-Schlepper bei Dreiviertel Gas gemacht.

Es sind Mitglieder-Informationen verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um diese einsehen zu können.