headerimage: 

Betriebs-, Familienhilfsdienst und Maschinenring Coesfeld e.V.

Neue Regelungen zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung

Datum: Dienstag, 29. April 2014

Neue Regelungen zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung

Ziel der Gesetzesänderung ist es , den hohen  Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung  in Deutschland zu reduzieren. Das Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat errechnet dass in den vergangenen Jahren ca.  1.700 Tonnen Antibiotika an Tierärzte in Deutschland geliefert wurden.

Rechtsgrundlage für den Einsatz von Antibiotika bei Nutztieren ist das Arzneimittelgesetz, §§ 58 ff. Dort ist geregelt, dass Antibiotika nur eingesetzt werden dürfen, wenn das zur medizinischen Behandlung unbedingt notwendig ist. Die Einhaltung der Vorschriften werden dabei von den jeweiligen Bundesländern überwacht. Bei Verstößen können Strafen verhängt werden, die in besonders schweren Fälle bis zur dreijährigen Stilllegung des Betriebes führen können.

Mit der Gesetzesänderung  werden die  Veterinärbehörden mit weiteren  Kontroll- und Durchsetzungsbefugnissen ausgestattet. In Fälle, in denen überdurchschnittlich hohe Mengen an  Antibiotika eingesetzt werden, können sie Maßnahmen anordnen, wie die Verwendung dieser Arzneimittel reduziert werden kann, oder diese auch selbst durchführen.

Künftig werden Tierzuchtbetriebe verpflichtet, den Behörden halbjährlich die eingesetzten Mengen an Antibiotika zu melden. Hierzu wird eine bundesweites Datenbank eingerichtet. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht darin unter anderem auch den errechneten Bundesdurchschnitt. Damit soll der Informationsaustausch verbessert werden.

Genauere Auskünfte dazu erhalten Sie bei dem für Ihren Landkreis zuständigen Veterinäramt oder bei Ihrem Tierarzt.