headerimage: 

Betriebs-, Familienhilfsdienst und Maschinenring Coesfeld e.V.

Polaris-ATV im Praxiseinsatz

Datum: Dienstag, 30. Dezember 2008

Polaris-ATV mit Schneckenkornstreuer

All Terrain Vehicle - Fahrzeuge für jedes Gelände - als ideale Alternative zum Schlepper.

Axel Schulze aus Hollenbek – genau an der Grenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gelegen – lässt seit einigen Monaten seine beiden Schlepper und den PKW immer häufiger auf dem Hof stehen und macht sich stattdessen mit seinem Polaris-ATV („All Terrain Vehicle – Fahrzeug für jedes Gelände“) zu seinen Feldern auf: „Bei Arbeiten wie Feldbesichtigungen, kleineren Pflegemaßnahmen und Flächenvermessungen bin ich mit dem ATV viel wendiger, schneller und auch geländegängiger“ sagt der 27jährige Ackerbauer, „für meinen Betrieb ist das Fahrzeug ein echter Gewinn“.

Ein wichtiger weiterer Vorteil des neuen Fahrzeugs ist für Axel Schulze, dass er damit kleinere Arbeiten direkt ausführen kann und so keinen Schlepper mehr belegt, wo er nicht unbedingt gebraucht wird. Beim Ausbringen von Schneckenkorn zum Beispiel hat sich das ATV als ideale Alternative erwiesen: „Bisher habe ich dafür einen Schlepper mit Düngerstreuer benutzt, auch wenn es nur um begrenzte Flächen auf Kuppen oder an Feldrändern ging. Bei der engen Mechanisierung auf meinem Betrieb hat das Gerät dann für andere Aufgaben gefehlt – heute nehme ich dafür immer das ATV mit Streuaufsatz und komme bestens zurecht“.

Schlepper bleiben verfügbar

500 Hektar – zum Teil in Schleswig-Holstein, zum Teil in Mecklenburg-Vorpommern - bewirtschaftet der junge Landwirt, rund die Hälfte davon sind Weizenfelder, auf rund einem Drittel wächst Raps, auf der restlichen Fläche werden Gerste und Triticale angebaut. Damit alle Feldarbeiten mit zwei Schleppern erledigt werden können – ein fest angestellter Mitarbeiter und mehrere Aushilfen sind auf dem Betrieb tätig – sollte besonders in den Phasen, wo die wichtigsten Feldarbeiten erledigt werden müssen, der Schlepper immer verfügbar sein.

Bodenschonung

Zudem hinterlässt das leichte vierrädrige Fahrzeug auch auf frisch gedrillten Flächen keine Schäden: „Ich kann Flächen behandeln, die ich mit dem Schlepper nicht befahren würde“. Seine Wendigkeit hat das ATV auch auf nassen Böden schon bewiesen, so dass Axel Schulze davon ausgeht, dass sich die Drainagekontrolle im Herbst mit dem ATV ebenfalls optimal erledigen lässt.

Zeitersparnis

Erheblich weniger Zeit des Betriebsleiters nimmt seit der Anschaffung des ATV die wöchentliche Feldbesichtigung in Anspruch. „Man kuckt jetzt viel schneller um die Ecken und schaut sich gleichzeitig alles viel genauer an“ sagt der Landwirt, „bisher war ich meistens mit dem Auto und zu Fuß unterwegs und da sollte es dann halt auch oft mal schnell gehen“. Ein weiterer Einsatzbereich des neuen Fahrzeugs ist auf dem Betrieb von Axel Schulze die Flächenvermessung. Bisher wurde das mit dem Schlepper erledigt, wobei die Felder an den Rändern umfahren wurden. Heute ist das ATV mit einem Pocket PC mit Flächenvermessungsprogramm im Einsatz. „Der größte Vorteil ist auch bei dieser Anwendung die Wendigkeit und gute Geländegängigkeit bei allen Witterungsverhältnissen“ meint Axel Schulze, „das spart eine ganze Menge an Arbeitszeit“. Da Axel Schulze – er ist Diplom-Ingenieur Agrar - nebenberuflich als Gutachter im landwirtschaftlichen Bereich (www.gutachterring.de) arbeitet, soll das ATV auch zur Besichtigung zu bewertender Flächen und Schäden eingesetzt werden.

Bezug über den Ring

Gekauft hat Axel Schulze sein Polaris-ATV über den Landesmaschinenring Mecklenburg-Vorpommern, wo er ebenso Mitglied ist wie in Schleswig-Holstein. „Der Rabatt, den ich über den Maschinering bekommen habe, war noch das Zuckerl obendrauf“ sagt der Betriebleiter, „es hat sich auf jeden Fall gelohnt, vor dem Kauf beim Ring vorbeizuschauen“.

Mehr Informationen zu ATVs und Quads von Polaris