headerimage: 

Betriebs-, Familienhilfsdienst und Maschinenring Coesfeld e.V.

So können Sie Stromsteuer sparen

Datum: Donnerstag, 18. September 2008

Landwirte können durch einen Erlaubnisschein Stromsteuer sparen. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

Für Stromabnehmer des produzierenden Gewerbes und auch für Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, die einen Verbrauch von mehr als 25.000 Kilowattstunden haben, besteht die Möglichkeit ihren Stromkosten durch die Beantragung eines Erlaubnisscheines zu senken. Die Kriterien für den Erhalt eines Erlaubnisscheins sind im Stromsteuergesetz (StromStG) geregelt und bereits seit 01.04.1999 in Kraft. Strom für private Zwecke dürfen nicht in den Verbrauch von mindestens 25.000 kWh/a eingerechnet werden, da diese nicht stromsteuerbegünstigt sind. Die Menge an privatem Stromverbrauch sollte gleich auf dem Erlaubnisschein vermerkt werden.

Die Stromsteuer beträgt bundeseinheitlich 2,05 Cent pro Kilowattstunde. Mit einem Erlaubnisschein beträgt die Stromsteuer ab der 25.001sten Kilowattstunde nur noch 1,23 Cent – also 0,82 Cent pro kWh weniger als normal. Zur besseren Abwicklung bezahlt der Verbraucher die höhere Stromsteuer bis 25.000 kWh einmal im Jahr direkt an das Hauptzollamt (25.000 x 0,82 Cent). Der Stromversorger wird dann auf der Stromrechnung über den kompletten Verbrauch nur noch den Stromsteuerbetrag in Höhe von 1,23 Cent pro Kilowattstunde anrechnen.

Die Beantragung eines Erlaubnisscheines ist nicht schwierig. Mit der letzten Stromabrechnung können Sie sich einfach an ihr zuständiges Hauptzollamt wenden. Dort erhalten Sie alle nötigen Unterlagen zur Beantragung eines „Erlaubnisscheines über das Recht zur Entnahme von steuerbegünstigtem Strom“. Der Erlaubnisschein wird jeweils für das laufende Jahr bis spätestens 31.12. ausgestellt und gilt für alle Zähler, über den der Abnehmer Strom bezieht. Erst wenn sich bei Ihren Daten etwas ändert müssen Sie den Erlaubnisschein erneuern.

Nach Erhalt des Erlaubnisscheines muss dieser an den jeweiligen Stromversorger weitergeleitet werden. Sollten Sie verschiedene Stromversorger haben, so können Sie sich vom Hauptzollamt eine kostenlose Mehrausfertigung erstellen lassen. Nur mit Vorlage des originalen Erlaubnisscheines ist Ihr Stromversorger berechtigt Ihnen den vergünstigten Stromsteuersatz auf der Rechnung zu verrechnen.

Achtung!

Kappen Sie jetzt die Strompreisspirale und sichern Sie sich Ihren Strompreis bis Ende 2010. Angebot und Informationen erhalten Sie hier