headerimage: 

Betriebs-, Familienhilfsdienst und Maschinenring Coesfeld e.V.

Trockener Sommer 2015 belastet Landwirtschaft

Datum: Montag, 20. Juli 2015

Vor allem in den mittleren Gebieten Deutschlands fiel in den vergangenen drei Monaten nur bis zu 30 Prozent des erwarteten Niederschlags.
Die daraus folgende mäßige bis extreme Dürre hatte auch auf die Landwirtschaft deutliche Auswirkungen. Der Deutsche Wetterdienst berichtete, dass in weiten Teilen Deutschlands die Felder und Wiesen so trocken waren wie zuletzt im Jahr 1961. Im Norden und Süden regnete es ausreichend – im Süden gab es sogar immer wieder Gewitter mit Starkregen. Dagegen litt vor allem die Mitte Deutschlands unter der Trockenheit. Dort fiel bereits im gesamten Frühjahr zu wenig Regen. Die geringe Niederschlagsmenge in Verbindung mit dem Verdunstungsprozess ließ die Bodenfeuchte immer weiter abnehmen. Da Gräser auf sandigem Boden nicht einmal mehr auf 20 Prozent der nutzbaren Wassermenge zugreifen konnten, blühten viele Grasflächen rasch ab und vergilbten. Vor allem bei Späteinsaaten waren die landwirtschaftlichen Bestände zudem lückig. Bei der Bodenfeuchte unter Wintergetreide waren Anfang Juni in Mitteldeutschland die niedrigsten Werte seit 1962 zu verzeichnen. Aus diesem Grund informierte der Deutsche Wetterdienst das Bundeslandwirtschaftsministerium frühzeitig über die Extremsituation. Das Wetter in den nächsten Tagen Ab dem heutigen Donnerstag bis zum Wochenende steigt die Gewitterwahrscheinlichkeit mit Unwettergefahr. Besonders in der Mitte Deutschlands und an den Alpen können örtlich markante Gewitter auftreten. Tagsüber kommt es in einigen Gegenden zudem zu starker Wärmebelastung. Am Freitag sind vor allem im Gebirge markante Gewitter zu erwarten: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen, Sturmböen und Hagel. Lokal kann es sogar zu heftigem Starkregen und großkörnigem Hagel kommen. Außer im äußersten Nordwesten ist am Samstag teils mit heftigen Gewittern zu rechnen. Wo genau Unwetter mit größerem Hagel, heftigem Starkregen und Sturmböen zu erwarten sind, ist noch nicht klar, das Auftreten ist jedoch wahrscheinlich. Im Süden und in der östlichen Mitte Deutschlands bleibt dabei die Wärmebelastung bestehen. Auch am Sonntag sind im Süden und Südosten noch teils kräftige Gewitter zu erwarten. Zum Wochenbeginn sinkt das Gewitterrisiko und die Wärmebelastung wird wieder steigen. Bei uns erfahren Sie, wie das Wetter bei Ihnen vor Ort wird. Hier geht's zum Maschinenring-Wetter: http://www.maschinenring.de/wetter.html?L=0mein-ringmein-ringmein-ringne...